Soziales Engagement

Beschäftigung syrischer Flüchtlinge

Die durch die verheerenden Zustände in Staaten wie Syrien, Afghanistan und Irak ausgelöste Flüchtlingskrise fand 2015 ihren Anfang und stellt die europäischen Aufnahmeländer – allen voran Deutschland – seither vor große Herausforderungen. Denn obwohl die Krise schon lange abzusehen war, wurden nicht rechtzeitig die richtigen Weichen gestellt um den Geflüchteten die Integration in den deutschen Arbeitsmarkt zu ermöglichen. So scheiterten auch unsere ersten Versuche nach Deutschland geflüchteten Jugendlichen in ein Ausbildungsverhältnis zu übernehmen und so eine berufliche Perspektive zu bieten letztlich am Bürokratiewahnsinn.

Mittlerweile sind die bürokratischen Hürden für die Beschäftigung von Flüchtlingen glücklicherweise wesentlich moderater gestaltet. Die Politik hat eingesehen, dass die Mehrzahl der zu uns geflüchteten Menschen in Deutschland bleiben wird und dass es durchaus sinnvoll ist, diese Menschen in den Arbeitsprozess zu integrieren, zumal in Deutschland junge Leute für den Arbeitsmarkt fehlen. Wir beschäftigen heute die Brüder Nour und Saleem Kosara, geboren in Idlib im Nordwesten Syriens. Beide mussten ihr Informatikstudium mit Beginn des syrischen Bürgerkrieges abbrechen. Nour arbeitet inzwischen bei der CMS als festangestellter Fachinformatiker im Bereich Managed Services. Sein Bruder Saleem absolviert die Ausbildung zum Fachinformatiker für Systemintegration. Idlib war bis zuletzt zentraler Kriegsschauplatz in Syrien und ist heute völlig zerstört. An eine gesicherte Rückkehr der beiden Brüder in ihre Heimat ist aktuell nicht zu denken. Nour ist mittlerweile Familienvater und trainiert in seiner Freizeit eine Fußballmannschaft. Beide Brüder engagieren sich zudem sozial in der Betreuung von behinderten Kindern.

Nachhaltigkeit und langfristiges Denken prägen die Firmenphilosophie der CMS

Im Rahmen unseres sozialen Engagements unterstützen wir bereits seit vielen Jahren den Verein „Hilfe für Rumänische Waisenkinder e.V.“. Auch dieses Jahr haben wir wieder, an Stelle von Weihnachtsgeschenken für unsere Kunden, die Fahrtkosten für den Weihnachtsaufenthalt der 24 von diesem Verein betreuten Waisenkinder nach Deutschland zu ihren Gastfamilien übernommen. Die Kinder kamen, wie jedes Jahr, am 22. Dezember 2018 pünktlich um 04:00 Uhr morgens nach einer 12-stündigen Busfahrt ziemlich erschöpft, aber glücklich in Rosenheim an, wo sie von Ihren Gasteltern in Empfang genommen wurden.

Eines dieser Kinder ist der zwölfjährige Doru (Name geändert). Im Bild ist er ganz links zu erkennen.

Seine Lebensgeschichte und seine Lebensziele sind in der Rubrik Dorus Geschichte nachzulesen. Das Foto zeigt Doru zusammen mit unserem Geschäftsführer Michael Stettner und unserem Vertriebsleiter Nikolaus Mayer beim alljährlichen, traditionellen Kickerturnier am 1. Weihnachtsfeiertag.

Informationen rund um den Verein „Hilfe für Rumänische Waisenkinder e.V.“ sind auf der Homepage unter www.waisenkinder-ev.de zu finden.